Und wieder ist Silvester und das neue Jahr steht an!

Dieses Datum, 31.12., gibt vielen von uns das Gefühl eines Neustarts, ein RESETknopf, der gedrückt werden kann und alles steht auf 0!

Schöne Vorstellung……

Doch wir sind die Summe unserer Erfahrungen, unserer Vergangenheit.

Viele gute Vorsätze werden geplant, 2020 soll alles besser werden! Höher, weiter, schneller, mehr!

Ja, das Gesetz der Gnade, was da heißt: Jeder hat zu jedem Zeitpunkt das Recht, sich zu verändern, gibt uns die Möglichkeit, uns zu überdenken, uns neu zu erfinden und uns zu hinterfragen, ob wir noch unserem Herzen folgen und ob die Dinge, die wir uns so unbedingt für uns wünschen, auch wirklich uns und unseren Mitmenschen dienlich und wünschenswert sind!

Vergessen wir bitte nicht, Zeit ist eine Maßeinheit! Nicht das Maß aller Dinge!

Der Rucksack der Vergangenheit liegt schwer auf unseren Schultern. Können wir mit dieser Last einen Sprint hinlegen?
Können wir segnen, was uns das Leben gelehrt und gezeigt hat?

Sind wir in Frieden und Dankbarkeit für das, was gewesen ist und was es aus uns gemacht hat?

Nicht immer einfach, ich weiß. Da gibt es Schicksale, Verluste, Schmerzen….., wie soll man das einfach weg wischen, als ob es nicht geschehen sei?

Meiner Meinung nach gibt es nichts „wegzumachen“, oder zu löschen.
Nehmen wir es als einen Teil von uns an. Verbinden und umarmen wir als das! Desto mehr wir uns dagegen wehren, desto schwerer wird die Last, die auf unsern Schultern liegt. Desto mehr will uns das Leben zeigen, was es uns damit lehren will.

Und da ist er wieder, mein Lieblingssatz:
Wenn der Verstand versteht, kann die Seele in die Heilung gehen!

Wir wissen doch mittlerweile, Gott ist kein Buchhalter, er wertet nicht und setzt kein Maß! Was für uns Leid und Unglück bedeutet, ist für unsere geistigen Begleiter, unsere Ahnen und Gott großes Glück!
Wir sind schon eine komische Spezie, denn ohne leidvolle Erfahrungen würden wir uns und unser Leben nicht hinterfragen, nichts ändern. Dafür haben wir uns in dieser Inkarnation für den Planeten Erde, den Planeten der Dualitäten entschieden.

Ich finde, das hat sogar Logik!

Ein Begriff aus der Psychologie, nämlich Resilienz, kann uns zeigen, wie es geht. Schauen wir ihn uns deshalb einmal genauer an. (Quelle: Wikipedia)

Resilienz oder psychische Widerstandsfähigkeit

ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen.
Das Gegenteil von Resilienz ist Verwundbarkeit (Vulnerabilität).
Ursprünglich wurde mit Resilienz nur die Stärke eines Menschen bezeichnet, Lebenskrisen wie schwere Krankheiten, lange Arbeitslosigkeit, Verlust von nahestehenden Menschen oder Ähnliches ohne anhaltende Beeinträchtigung durchzustehen.

Diese Verwendung des Wortes ist auch heute noch häufig. So werden zum Beispiel Kinder als resilient bezeichnet, die in einem sozialen Umfeld aufwachsen, das durch Risikofaktoren, wie zum Beispiel Armut, Drogenkonsum oder Gewalt, gekennzeichnet ist, und als Erwachsene dennoch zu einer erfolgreichen Lebensführung in der Lage sind.
Resiliente Personen haben gelernt, dass sie selbst es sind, die über ihr eigenes Schicksal bestimmen (sogenannte interne Kontrollüberzeugung). Sie vertrauen nicht auf Glück oder Zufall, sondern nehmen die Dinge selbst in die Hand und haben ein realistisches Bild von ihren Fähigkeiten.

Auch Menschen, die nach einem Trauma, wie etwa Vergewaltigung, dem plötzlichen Verlust nahestehender Angehöriger oder Kriegserlebnissen nicht aufgeben, sondern die Fähigkeit entwickeln, weiterzumachen, werden als resilient bezeichnet.

In der heutigen Persönlichkeitspsychologie werden auch Menschen als resilient bezeichnet, die ….. als anpassungsfähig, belastbar, aufmerksam, tüchtig, gescheit, neugierig und voller Selbstvertrauen beschrieben.

Das negative Gegenstück zur Resilienz wird Vulnerabilität
genannt. Vulnerabilität bedeutet, dass jemand besonders leicht durch äußere Einflüsse seelisch zu verletzen ist. Vulnerable Personen neigen besonders stark dazu, psychische Erkrankungen zu entwickeln.

Nun frage ich Dich: Ist es nicht erstrebenswert,

trotz aller Schwierigkeiten und Umstände, die Höhen und Tiefen, die uns alle ereilen in unserem Leben, sich mit diesen Eigenschaften aus der Resilienz auseinanderzusetzen und diese für sich zu erarbeiten?

Macht es nicht Sinn, aufzustehen wie Phönix aus der Asche zum Resetknopftag Silvester und sich und sein Leben zu segnen und mit resilienten Fähigkeiten sich neu zu erfinden?

Ich finde….. JAAA!!!

Es ist es wert, die Perspektive zu wechseln, den Standpunkt zu wechseln, sich selbst am Kragen zu packen und neugierig und mit Leichtigkeit, etwas verspielt wie ein kleines Kind, mal mutig was neues auszuprobieren!

Hast Du es schon ausprobiert? Wie war es? Wie fühlt es sich an? Es ist Dein Leben! Nimm es in die Hand und gib nichts und niemandem die Verantwortung für Dein Leben und Deine Wünsche.

Pack es an! Wenn Du es nicht alleine schaffst, dann hol Dir Hilfe!

So jemanden wie mich!
Es ist meine Spezialität, Menschen zu begleiten in lebens-verändernden Phasen und Denkweisen!

Eine kleine kurze Weile, bis Du selbst wieder laufen gelernt hast! Dann läufst Du alleine, bis zu dem Punkt, wo Du wieder mal auf die Nase fällst! Und dann bin ich wieder da, wir setzen da an, wo Du hingefallen bist und machen weiter….. bis Du wieder alleine laufen kannst!

Glaube mir, es gibt nichts Schöneres für mich, als solche Prozesse mit Menschen zu begleiten. Mein ganzes Herzblut ist bei Dir! Unterstützt Dich, mit allem was mir möglich ist!
Und ich rede nicht nur von diesen Dingen, die ich empfehle, ich lebe sie!

Ich durfte schon so viele Menschen in solchen Prozessen begleiten! I

ch habe wahre Helden und Heldinnen erlebt, die sich komplett neu erfunden haben! Authentisch sein, Leben genießen, Wahrnehmen und respektvoll kurz innehalten, wieder aufstehen, die Sprache des Lebens verstehen lernen und durchaus auch mal wieder hinfallen. Aber alle sind immer und immer wieder aufgestanden und haben die Essenz verinnerlicht!

Wahre Größe kommt von innen!!! Nicht vom Geldbeutel, von großen Reden schwingen, von Aussen!

Nein, das Naturgesetz hierzu ist uns auch allen geläufig: Wie innen so außen, wie oben, so unten!

Ich wünsche uns allen wahre und wache Augen für das neue Jahr 2020 und ein großes offenes Herz!
Mehr braucht es nicht, den Rest macht das Leben.

Und ich sage DANKE von ganzem Herzen

für das Vertrauen in mich in unseren Gesprächen, DANKE für die vielen wundervollen Bewertungen, DANKE für unser wertschätzendes Miteinander und DANKE, dass ich Dich begleiten durfte in 2019.

Mögen wir uns wieder begegnen im neuen Jahr mit wachen Augen für die nächsten Herausforderungen!

Herzlichst
Anja Schönborn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.