Nach einem Familienstellen am letzten Wochenende in Füssen bei Marianne, die ich für ihre kompetente, einfühlsame, wertschätzende Arbeit sehr schätze, wurde mir erst mal klar, wie viele Verluste ich in meinem Leben bereits erlebt und gemeistert habe!

Den letzten großen Verlust erlebte ich, als meine Tochter Katrin an Silvester 2016 durch ein Gehirn-Aneurysma verstarb. Sie war noch so jung, ist gerade mal 32 Jahre alt geworden und hatte ihr Leben noch vor sich. Es war gerade so schön, unser Mutter-Tochter-Verhältnis…. wie schon lange nicht mehr!

Ich lebte etwas über 5 Jahre im Oberallgäu und vermisste meine Tochter sehr. Wir sahen uns in dieser Zeit nicht sehr oft. Und als es endlich soweit war, dass ich aus dem Mund meiner Tochter hörte: „Mudddder, (so nannte sie mich und ich sie Kadddi 😊) komm doch wieder!“, war ich unendlich glücklich und zog Ende Mai 2016 wieder zurück! Wir hatten 7 Monate, in denen wir viele schöne Dinge gemeinsam unternommen haben. Und wenn sie nur kam und wollte mit mir einkaufen gehen, so machte ich das mit Freude, weil ich die Zeit mit ihr so genoss. Auch samstags nach Limburg fahren und sie nach ihrer Arbeit in ihrem Geschäft abzuholen und noch etwas in der Stadt rumzuschlunzen, war für uns beide eine Freude……

Sie bekochte uns Eltern noch am 2. Weihnachtsfeiertag und ich war unfassbar stolz auf sie. Am 27. flogen sie und ihr Partner dann in den heiß ersehnten Urlaub in die Dominikanische Republik und ich habe immer wieder das Bild vor meinem inneren Auge, wo ich unten an der Treppe stehe, mich kurz vorm Rausgehen noch mal umdrehe und mein Kind ansehe….. Den Rest des Dramas erspare ich Euch.

Und genau das war der Grund, warum ich nach Füssen fuhr, um mir das mit unbeteiligten Statisten, die nichts von alle dem vorher gesagt bekamen, systemisch anzusehen.

Ich habe schon von Kind an gelernt, mit Verlusten im Leben umzugehen. So ging es im Alter von 7 Jahren los, als meine Mutter im Alter von 30 Jahren 3 Tage vor Weihnachten einen tödlichen Autounfall hatte.

Verluste sind auch, wenn Du, gerade als Kind, immer hin und her geschoben wirst, damit verbunden ständige Schulwechsel, ständig neue Bezugspersonen. So habe ich 9 verschiedene Schulen und damit 9 mal neue Schulkameraden erlebt.

Oder der Verlust des Elternhauses! Mit 12 Jahren stand ich vor den verbrannten Trümmern meines Elternhauses…..

Oder der Verlust von Partnern……. Ein Teil meiner Arbeit mit Menschen ist der Liebeskummer! Ich versichere Euch, all die Herzschmerzen, all die Ohnmacht, die Hilflosigkeit, die ich in meinen täglichen Beratungen als Liebeskummer-Expertin höre, habe ich selbst erlebt. Ich weiß genau, was jeder Einzelne von Euch durchmacht! Ich weiß, wie sehr es einem den Boden unter den Füssen wegreißen kann!

Ich habe sicher auch in meinem Leben genau die gleichen Fehler gemacht, wie Du! Diese ewige Suche nach Ankommen, der Wunsch, zu wissen, wo man hingehört, diese Geborgenheit, die man

fühlt, wenn es in einer Partnerschaft gut läuft, diese Schmetterlinge im Bauch und die damit verbundene Euphorie, die jäh zusammenfällt, sobald der Anfang vom Ende kommt! Oh jaaaa!

Wir wissen ja, “Der Lehrer lernt am meisten“ und so machte ich mich schon vor 35 Jahren auf die Suche nach dem Sinn! Früher fragte ich mich, ob das alles gewesen sein soll, da muss es doch noch mehr geben, als nur Leid, Verluste, wieder aufstehen, alle Kraft zusammen nehmen und weiter machen!

Und genau das war meine Antriebsfeder! Und ich ließ mich ein auf die Lernprozesse des Lebens, auf unendlich viele Seminare und Ausbildungen, auf immer wieder aufkommende neue Strömungen von Heilsbringungen, ob aus der Esoterik, der Homöopathie, der Ernährungslehren, von selbst ernannten Guru`s und was es sonst noch so alles gab, um raus aus den Lebensdramen zu kommen und einen Halt und Sinn meinem Leben zu geben. So kam ich denn letztendlich zu 12 verschiedenen Ausbildungen, die ich heute von allem ein bisschen mit einsetze, je nach dem, wer meinen Rat und meine Hilfe in den Gesprächen und meiner Arbeit mit Menschen sucht.

Damals und in den Jahren darauf fragte ich noch nach dem WARUM! Das ist für mich heute keine Frage mehr. Doch verstehe ich D e i n e Fragen nach dem Warum!

Es ist ein Segen für mich, diese Arbeit tun zu dürfen und bisher war ich der Meinung, das es die Liebe ist, die uns Menschen die größte Herausforderung beschert zum Wachstum der Seele. Und es ist mir eine Freude, wenn ich mit Menschen arbeiten darf, die hinter dem Erlebten die Zeichen der Seele sehen und aus einer sehr tiefgründigen Beobachter-Position ihr eigenes Leben und Erlebtes reflektieren können. Wahre Wunder geschehen im Leben dieser Menschen! Vor allen Dingen, wenn die HIRNKnoten endlich Entwirrung finden! Was für ein Aufblühen! Wundervoll!

Und nun komme ich wieder zum Anfang meiner Geschichte! Marianne sagte zu mir: „Du bist kein normaler Coach! Du hast so viele Verluste in Deinem Leben erlebt, Du hast so viel gelernt und hast eine exzellente Sprache für das, was da passiert! Stehst mit beiden Beinen im Leben, hast so viel zu geben mit Deiner Arbeit und Deinem Wissen! Du bist die Spezialistin für Verluste! Wenn Du nicht Menschen mit Deiner Art Tiefgang und Wissen wieder auf die Beine helfen kannst, dann weiß ich es nicht! Nutze es und bringe den Nutzen für die Menschen!“

Dann wurde mir erst mal klar, dass ich dies schon seit vielen Jahren tue! Ich hatte nur keinen richtigen Namen dafür! Ich wusste nicht, wie ich es ausdrücken soll! Für mich war das normal!

So lade ich Dich ein, mit mir auf die Reise zu gehen! Es gibt kein allgemein gültiges Schema, das ich Dir hier jetzt verraten könnte! Die Situation, in der Du steckst, spricht davon, wo es hin zu schauen gilt! Deswegen ist auch immer meine Frage zu Beginn, was Dich gerade aufwühlt, was Dich beschäftigt.

Was hat es aus Dir gemacht? Was hat es Dich gelehrt? Wo ist der Nutzen für Deine Seele? Welche Botschaften und Hinweise hast Du übersehen? Wo will das Leben Dich hinführen? Wo und wie zeigt sich die Wiederholungs-Schleife in Deinem Leben? Welchen spirituellen Plan für Dich und Deine Seelenfamilie hast Du hier kreiert? Welcher Anteil in Dir spricht wie? Wo verkompliziere ich mir selbst meinen Weg? Wo gebe ich die Verantwortung nur zu gerne, an wen oder was auch immer, ab? Was ruft ganz fein und leise Deine Seele Dir zu und Du ignorierst es vehement, weil Du noch in familiären oder kulturellen Konditionierungen feststeckst?

Finde Deinen ganz speziellen Weg zu mir! Der Möglichkeiten gibt es genug! Der einfachste ist, mich einfach mal anzuschreiben. Ich freue mich auf Dich und unsere tiefgründige, konstruktive Zeit mit alltagstauglicher Spiritualität, altem Wissen aus der Traditionellen Maya Kosmologie, umsetzbaren Lösungswegen, ohne Schönrederei, keine Re-Traumatisierung und/oder Illusionsaufbau und vor allen Dingen das Erkennen der Weisheit, die in jeder erlebten und gelebten Situation steckt!!!

Herzlichst…… Anja Schönborn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.